Die Manipulation geht weiter.

Wie ich schon vor einiger Zeit geschrieben habe, bezeichne ich das Verhältnis zwischen mir und meinem Vater als gut. Insbesondere mein Sohn freut sich jedes mal auf seinen Opa. Wir haben es geschafft uns ca. einmal pro Monat zu sehen. Die Vergangenheit war dabei nie ein Thema. Bis auf meinen letzten Besuch am 16.02.20. Scheinbar hat meine Schwester mitbekommen, dass wir uns gut verstehen.

Jedenfalls zeigte mir mein Vater am vergangenen Sonntag ein Inserat für ein dreistöckiges Massivhauses. Der Käufer hat das Haus für 700.000 Euro (2020) als Wunschpreis angesetzt. Das Haus ist aber nicht vergleichbar mit dem einfachen Fertighausbungalow in dem meine Eltern leben.

Ich fragte Ihn, warum er mir das zeigt und was er mit dem Ausdruck erreichen will. Er sagte ja schau unser Schenkung an Dich ist ja mindestens auch 700.000 Euro Wert. Und das obwohl er vor über zwei Jahren als er die offiziellen Gutachten des LRA Landsbergs bekam selbst gesagt hat „ja da bist du wohl enterbt worden“.

Das überraschende war, dass meine Eltern weder über einen funktionierenden Drucker verfügen, noch mein Vater in der Lage wäre irgendwelche Immobilienangebote aus dem Internet zu fischen und dann zu Papier zu bringen. Also fragte ich nach, von wem er denn den Ausdruck hat. Ich musste schon tief bohren, bis er damit rausrückte, dass meine Schwester die Unterlagen ausgedruckt hat.

Waren die vergangenen Besuche bei meinem Vater mit schönen und positiven Gefühlen verbunden, hat mich hat das an diesem Wochenende Erlebte wieder emotional massiv durchgeschüttelt. Man denkt man hat irgendwie eine Regelung gefunden, sich einigermaßen mit den Lügen und dem vergangenen Unrecht arrangiert und dann so was.

Ich weiß nicht wie ein anständig denkender Mensch auf die Idee kommen kann, meinem 77-jährigen Vater einen völliger irreführenden Ausdruck in die Hand zudrücken.

Der Äpfel mit Birnen Vergleich um meinen Vater zu verwirren

Mit Immobilienpreisen die

  1. Über drei Jahre auseinander liegen.
  2. Ein dreistöckiges Massivhaus mit einem Fertighausbungalow vergleichen.
  3. In einem Fall der Schenkung an mich eine massive Wertminderung aufgrund eines lebenslangen Wohnrechts beinhalten und im anderen Fall nicht.

Meine Schlussfolgerung

Meine Schwester kann es nicht lassen, ihre Sicht der Dinge durchzudrücken. Ich kann nur vermuten, was sie damit bezweckt. Aber dass Sie im Gegensatz zu mir jetzt dank der fast 400.000€ meiner Eltern mietfrei wohnt scheint noch nicht genug zu sein.

In den letzten Jahren haben viele Freunde und Verwandte mir ihr Herz ausgeschüttet was meine Schwester angeht. Insbesondere auch was das Erbe meiner Oma betrifft war ich schockiert. Ich nehme es vorweg auch hier ist Geld verschwunden. Eigentlich bin ich der Meinung das gehört nicht hier hin. Aber aufgrund des letzten Sonntags werde ich mich daran machen, einen Blogeintrag über das Meinungsbild der Freunde meiner Eltern zu den Geschehnissen zu erstellen.

Weitere Dokumente

Um den Wert der Schenkung an meine Schwester und mich zu ermitteln wurden zum Zeitpunkt der Schenkung drei Gutachten angefertigt (eines im Auftrag meiner Eltern, eines in meinem Auftrag und eines vom Gutachterausschuss der LRA Landsberg). Alle drei Gutachten kamen zum selben Ergebnis (Gutachten siehe Linkliste unten, bzw. ältere Blogeinträge).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.